Interview mit Kera Till

Making-of-Interview zur neuen Weihnachtskampagne

Die Illustratorin Kera Till lebt und arbeitet in Haidhausen. Ihr charmanter, verspielter Stil hat die Münchnerin zu einer international erfolgreichen Zeichnerin gemacht – sie arbeitet beispielsweise für die deutsche VOGUE und entwirft Produkte und Verpackungen für Mode- und Lifestyle-Labels wie Ladurée, Biotherm und Hermès. Für LUDWIG BECK hat Kera Till die neue Weihnachtskampagne entworfen. Die Sternenfängerin findet sich als Motiv im ganzen Haus: Auf dem hauseigenen Weihnachtsmagazin, auf Tüten, Karten und Plakaten. Wir haben Kera Till zum Making-of-Interview gebeten.

Was hat Sie für die Weihnachtsmotive inspiriert?
Ich wollte etwas festliches, winterliches, verträumtes und dennoch elegantes schaffen. Die Inspiration für die Sternenfängerin, unsere Protagonistin, kam aus der Welt der Mode. Beim Sternenhimmel hatte ich die Grand Central Station in New York und die Villa Stuck in München vor meinem inneren Auge. Meine Ideen habe ich, bevor ich mich zum Zeichnen setzte und es sind meistens eher zu viele als zu wenige. Da muss ich erst mal aussortieren und mich für eine entscheiden.

Wie sind die Illustrationen für die Weihnachtskampagne entstanden?
Entstanden ist das Ganze in meinem Arbeitszimmer in München. In diesem Fall habe ich mit Tusche und Aquarell, mit einer Feder oder einem Pinsel gearbeitet. Ich zeichne gerne auf unkompliziertem, herkömmlichem Papier, wie es jeder im Büro hat.

Was verbinden Sie mit dem Kaufhaus der Sinne am Marienplatz?
Als Münchnerin habe ich sehr viele Erinnerungen. Als kleines Mädchen habe ich dort mit meiner Mutter Haaraccessoires und Perlen zum Basteln gekauft. Für das Jubiläumsheft 150 Jahre LUDWIG BECK wurde ich mit meinen Brüdern fotografiert, ein Bild das mir viel bedeutet. Und als Kundin ist es mir wichtig, dass in unserer Münchener Innenstadt Traditionshäuser bestehen bleiben.

Wie verbringen Sie Weihnachten und den Advent?
Mittlerweile ist es Tradition, dass ich bis zur letzten Minute arbeite. Zu meinen liebsten Adventstraditionen zählt das Kartenschreiben, da ich meistens Karten mit meinen eigenen Motiven habe und sehr gerne mit der Hand schreibe.

Wie sieht Ihre persönliche Weihnachtspost aus?
Ich lege großen Wert auf Papierqualität und bin Perfektionistin. Der Umschlag sollte selbstverständlich zur Karte passen und am besten gefüttert sein. Das Motiv sollte zum Empfänger passen und das Wichtigste: ein handgeschriebener und persönlicher Text. Und bitte nicht mit Kugelschreiber! Schön ist es zudem, wenn man sich Mühe beim Beschriften des Umschlags mit der Adresse macht und eine hübsche Briefmarke wählt.

Was schenken Sie Ihren Freunden und Lieben?
Papier und Karten von Prantl, Originale oder limitierte Drucke von meinen Arbeiten, die ich rahmen lasse. Meine Mutter bekommt außerdem immer ein Beauty-Produkt, das ich gerne bei LUDWIG BECK Beauty aussuche.

Danke für das Gespräch, Kera Till!