Pflanzenpower in der Kosmetik

Die Natur ist einfach unschlagbar, wenn es um die Gesunderhaltung und Schönheit unsere Haut geht. Wir stellen Ihnen die sieben Klassiker unter den Powerstoffen vor.

Sieben für die Schönheit

Aloe Vera
Aloe Vera enthält mehr als 75 verschiedene Nährstoffe und 200 aktive Bestandteile, darunter 20 Mineralien, 18 Aminosäuren und 12 Vitamine. Mit 99,3% Wasser ist sie ein optimaler Feuchtigkeitsspender für dehydrierte Haut und der „Ersthelfer“ für Hautprobleme aller Art. Reines Aloe-Gel wirkt kühlend und fördert die Wundheilung bei kleinen Schnittverletzungen, Insektenstichen und Verbrennungen. Es füllt die Feuchtigkeitsspeicher der Haut nachhaltig auf und regeneriert dank seiner beruhigenden Wirkung auch gestresste und gerötete Haut.

 

 

Avocadoöl
Das Öl der Avocado ist ein echtes Allroundtalent. Es nährt Haut und Haare mit den Vitaminen A, E und D, schützt vor freien Radikalen und spendet Feuchtigkeit. Dank des hohen Anteils an Palmitoleinsäure stärkt es das Bindegewebe, schützt vor Schwangerschaftstreifen und eignet sich zur Nachbehandlung von Narben. Avocadoöl hat von Natur aus eine besonders lange Haltbarkeit und ist auch als Speiseöl ein hervorragender Vitamin-Lieferant.

 

 

Kaffeebohnen
Der Legende nach wurde die Kaffeebohne von einem arabischen Hirten entdeckt, dessen Ziegen genüsslich die hellroten Kirschen eines dunkelgrünen, belaubten Strauches verspeisten. Als er die Früchte selbst probierte, bemerkte er schnell ihre belebende Wirkung. Heute belegen Studien, dass Kaffee ein ausgezeichnetes Antioxidanz mit hoher zellschützender Wirkung ist. Das anregende Koffein wirkt zusätzlich entwässernd, weshalb es in der Kosmetik in Augencremes und zur Verbesserung von Cellulite zum Einsatz kommt.

 

 

Ingwer
Indische Überlieferungen sprechen vom Ingwer als vishwabhesaj ¬ als universelles Heilmittel ¬ und angesichts seiner zahlreichen positiven Eigenschaften ist dieser Begriff durchaus angebracht. Denn Ingwer wirkt unter anderem schmerzstillend, krampflösend, antientzündlich, antibakteriell und entspannend. Er hilft bei Übelkeit und Erkältung, bei Gelenk-und Kopfschmerzen. Das Enzym Zingibain mildert entzündliche Hautprozesse und reduziert freie Radikale. Ätherisches Ingweröl enthält über 200 verschiedene Aktivstoffe und wirkt zugleich belebend und entspannend.

 

 

Lavendel
Bereits seit Jahrhunderten ist die therapeutische Wirkung des Lavendels in ganz Europa bekannt. Ätherisches Lavendel-Öl war eines der wichtigsten Wundheilungs- und Desinfektionsmittel und englische Bauern gaben Lavendelblüten sogar in ihre Hüte, um Kopfschmerzen oder einem Sonnenstich vorzubeugen. Durch Einmassieren in die Haut können zahlreiche Hautprobleme wie Akne, Brandwunden, trockene Haut, Ekzeme und Juckreiz positiv beeinflusst werden. Das ätherische Öl wirkt zudem beruhigend, entspannend und schlaffördernd.

 

 

Rosmarin
Auch Rosmarin ist eine der wichtigsten Heilpflanzen und altes Kulturgut. Als heiliges Kraut wurde er im gesamten Mittelmeerraum für zeremonielle Zwecke verwendet. Als Gewürz verleiht er Speisen ein intensives, würziges Aroma. Rosmarinextrakt tonisiert die Haut und mindert Trockenheit. Seine durchblutungsfördernden Eigenschaften machen ihn zu einem beliebten Inhaltsstoff für Massageöle oder Shampoos. Zusätzlich wirkt der Duft des Rosmarins beleben und anregend.

 

 

Minze
Als Atemerfrischer ist die Minze buchstäblich in aller Munde, denn in Zahncremes und Kaugummis spielt sie meist die Hauptrolle. Als Tee wirkt sie krampflösend, abwehrstärkend und kühlend, was besonders bei hohen Temperaturen als angenehm empfunden wird. Ätherisches Pfefferminzöl lindert Hautrötungen und wirkt entzündungshemmend. Es fördert die Durchblutung, lindert Kopfschmerzen, hilft beim Entgiften und nimmt den Juckreiz bei Insektenstichen.