Make It MAt

 

Sie wünschen sich einen matten Teint, haben aber das Problem, dass Ihre Haut schnell anfängt zu glänzen? Bei fettiger Haut und Mischhaut, die vor allem an Kinn, Nase und Stirn zu Glanz neigt, können sich Probleme wie Unreinheiten und Rötungen leicht verstärken. Aber selbst normale und trockene Haut kann hin und wieder vermehrten Ölglanz produzieren. Wichtigstes Gegenmittel ist eine besonders sanfte Reinigung und Pflege, um die gestörte Hautfunktion wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Zusätzlich helfen mattierende Cremes, spezielle Foundations und ein ölabsorbierender Puder, um dem Teint eine samtige Ausstrahlung zu verleihen.

 

Spezialpflege für eine matte Haut
Die Basis für ein gleichmäßiges Hautbild ohne Fettglanz ist die tägliche Reinigung. Greifen Sie am besten auf Produkte zurück, die den natürlichen Säureschutzmantel der Haut unterstützen und gleichzeitig klärend wirken. Tonerde und Allantoin wirken hervorragend gegen eine übermäßige Talgproduktion, da sie mattierend und entzündungshemmend wirken. Sie stecken z. B. in dem Rare Earth Deep Pore Daily Cleanser von KIEHL'S. In dem Peeling von LIGNE ST BARTH kommen neben Papayaextrakten auch Jojoba-Wachsperlen zum Einsatz, um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen und sanft gegen Unreinheiten zu wirken. Andere pflanzliche Helfer wie die Algenextrakte im Purifying Mattifier von AMALA verringern die Fettabsonderung und klären die Poren. Ölfreie Cremes neutralisieren glänzende Haut und verhindern ein schnelles Nachfetten, wie z. B. die Oil Absorbing Lotion von LA MER. Clini-Matte All Day Oil Control von PETER THOMAS ROTH mattiert nicht nur zuverlässig den ganzen Tag, sondern wirkt zusätzlich mit Lichtschutzfaktor 20 gegen Hautschäden durch UV-Strahlung.

 

 

Primer & Foundations
Bei einem glänzenden Teint vermischt sich schnell der hauteigene Fettfilm mit den Pigmenten der Foundation und verursacht ein ungleichmäßiges Hautbild. Für Abhilfe sorgen ölfreie Texturen von BOBBI BROWN oder LAURA MERCIER, die sich der Haut gut anpassen, mattierend wirken und nicht verlaufen. Damit das Make-up noch besser haftet, können Sie zusätzlich einen ölabsorbierenden Foundation Primer von LAURA MERCIER auftragen, der die Poren kleiner erscheinen lässt und dem Teint ein samtiges Finish verleiht. Verteilen Sie die wasserbasierte Grundierung auf die T-Zone - Stirn, Nase und Kinn - oder bei Bedarf im ganzen Gesicht.

 

 

Nachpudern, aber richtig
Zum Mattieren zwischendurch eignet sich Secret Finish Mattifying von LAURA MERCIER. Die samtige Creme legt sich wie ein feiner Schleier auf die Haut und verhindert zuverlässig, dass der Teint glänzt. Wenn Sie lieber zu losem Puder greifen, um für ein ebenmäßiges Hautbild zu sorgen, empfehlen wir den Controlling Face Powder von Erno Lazlo. Achten Sie jedoch bitte darauf, den unerwünschten Glanz nicht mit zu viel Puder auszugleichen. Wer sein Make-up häufig auffrischt, kann leicht auf der Haut eine unansehnliche Schicht aus Pigmenten, Fett und Schweiß aufbauen. Viel wirkungsvoller erzielen Sie einen matten Teint, indem Sie überschüssiges Fett vorsichtig mit puderfreien Blotting Papers von BOBBI BROWN abtupft. Die Haut wird erfrischt und Ihr Make-up leidet dabei keinen Schaden. Danach können Sie auch wieder unbesorgt einen Hauch Puder nachlegen.