Schätze des Orients

Warme, orientalisch anmutende Düfte sind der ideale Begleiter für die kalte Jahreszeit. Ihre sinnlichen Aromen umhüllen wie ein samtiger Mantel und verleihen seinem Träger etwas Magisches. Geprägt werden diese Düfte von kostbaren Inhaltsstoffen wie Ambra, Oud und Moschus…

Duftende Sinnlichkeit

Ambra,
auch Amber genannt, ist ein oft verwendeter Inhaltsstoff, der hauptsächlich in der Basisnote eines Parfums zu finden ist. Sein warmer weicher Duft lässt sich als holzig, tabakähnlich und balsamisch-süß beschreiben. Ambra ist ein Stoffwechselprodukt des Pottwals, der sich mit dieser Substanz vor unverdaulichen Teilen aus seiner Nahrung, wie zum Beispiel Schnäbel und Knorpel des Tintenfisches schützt. Ambra gilt im Orient seit Jahrhunderten als Aphrodisiakum, war so kostbar wie Gold und wurde als Inhaltsstoff westlicher Parfums erst Anfang des letzten Jahrhunderts beliebt. Aufgrund des Washingtoner Artenschutz-Abkommen ist der Handel mit Ambra stark reglementiert, weshalb der sinnlich-samtige Duftbaustein heute meist synthetisch nachgebildet wird.

 

 

 

Oud,
auch Aoud oder Oudh, stammt vom sagenumwobenen, in Ost-Asien beheimateten Adlerholzbaum. Dieser seltene Baum bildet bei Verletzungen ein Harz dessen Duft sich als äußerst Komplex und am ehesten als medizinisch, herb, animalisch und rauchig beschreiben lässt. In arabischen Ländern werden Gäste auch heute noch mit duftendem Räucherwerk aus Oud empfangen. Als Parfum-Rohstoff kostet ein Kilo Oud, je nach Qualität zwischen 8500 und 19000 Euro. Der Handel mit Oud unterliegt einer strengen Kontrolle durch die CITES, einer Organisation, die den internationalen Handel mit Wildtieren und Pflanzen beobachtet, um das Überleben dieser Arten sicher zu stellen.

 

 

 

Moschus
hat eine warme süße Note mit ledrig-animalischen Akkorden. Moschus stammt aus der Geschlechtsdrüse des Moschushirsches und wird seit dem Altertum als Heilmittel zahlreicher Beschwerden geschätzt, unter anderem wurde es im Mittelalter als Bisamapfel zum Schutz gegen die Pest um den Hals getragen. In der Basisnote eines Parfums verleiht es dem Duft Haltbarkeit und Sinnlichkeit. Musk-Parfums mit einem höheren Anteil Moschus setzten auf seine aphrodisierende Wirkung und sollen besonders anziehend auf das andere Geschlecht wirken. Auch Moschus wird heute zum Schutz der Tiere fast ausschließlich synthetisch nachgebildet.