Interview mit Robert Gerstner von AEDES DE VENUSTAS, New York

AEDES DE VENUSTAS die Boutique

Im Gespräch mit Robert Gerstner

Foto: Flacon AEDES Als unvergleichliche Duftgalerie, spezialisiert auf die feinsten Parfüms der Welt, wurde AEDES DE VENUSTAS 1995 von Robert Gerstner und Karl Bradl in New York gegründet. Durch einen Artikel in der amerikanischen VOGUE wurde Naomi Campbell auf die Boutique im Stil eines opulenten Boudoirs aufmerksam und zur ersten Celebrity-Kundin. Es folgten weiter Stars und AEDES DE VENUSTAS wurde zum weltbekannten Schönheitstempel. Als Hommage an die Boutique und die alte Parfum-Tradition entstand 2012 in Zusammenarbeit mit dem bekannten Parfümeur Bertrand Duchaufour der einzigartige Signature-Duft AEDES DE VENUSTAS. Ludwigbeck.de traf Robert Gerstner zum Gespräch.

Ludwig Beck: Ihre Boutique AEDES DE VENUSTAS, ist mittlerweile in jedem Reiseführer von New York zu finden. Jetzt ist Ihr erstes Signature-Parfum lanciert worden. Was inspirierte Sie dazu?
Robert Gerstner: Parfum muss eine Geschichte haben und unseres trägt die Geschichte von AEDES DE VENUSTAS: Die Boutique ist eine opulente Ruheoase mitten in New York. Die dunklen Farben, die antiken Möbel und Unmengen an Stoff lassen sie wie ein Boudoir aus vergangenen Zeiten wirken. Es war uns sehr wichtig, einen Duft zu schaffen der die Jahrhunderte alte Parfumkunst ehrt und gleichzeitig sehr modern ist.

LB: Verraten Sie uns, welche Stars zu Ihren Kunden gehören?
RG: Ein Erfolgsgeheimnis unseres Ladens ist es, dass wir Diskretion bewahren. Wir reden nicht über unsere Kunden, aber so viel kann ich sagen: Alle großen Namen der Fashion- und Filmszene waren schon hier. Landläufig bekannt ist allerdings dass Naomi Campbell unser erster Celebrity war und Jennifer Aniston, Sarah Jessica Parker und Giorgio Armani zu unseren Kunden zählen.

LB: Wie kam die Zusammenarbeit mit dem Parfümeur zustande?
RG: Wir waren in der glücklichen Lage, dass Bertrand Duchaufour, der schon für L’Artisan Parfumeur, Comme des Garçons und Acqua di Parma arbeitete, auf uns zu kam. Er ist einer der wenigen Parfümeure, die ein eigenes Labor besitzen, kann dadurch seine eigenen Formeln weiterentwickeln und hat Zugang zu den besten und seltensten Rohstoffen der Welt. Außerdem achtet er darauf, dass die Lieferanten dafür fair bezahlt werden.

LB: Beschreiben Sie den Duft für uns?
RG: Bertrand Duchaufour brach dafür die klassische Struktur der Duft-Pyramide auf. Er schuf eine „Duft-Achse“ aus Rhabarber und Vetiver und gruppierte alle anderen Ingredienzen darum. Ein völlig neuer Ansatz, bei dem sich die Kopf- und Basisnoten fast gleichzeitig entfalten. Der Duft ist luxuriös, üppig und süchtig machend. Er ist ungewöhnlich, denn die grüne Note von Rhabarber, Tomate und Roter Johannisbeere nimmt auf der Haut noch zu, während der dunkle Weihrauch-Akkord in den Hintergrund tritt

LB: Der Flakon, und vor allem der Verschluss, ist sehr außergewöhnlich. Woher kam die Idee dafür?
RG: Karl Bradl, mein Partner, entdeckte auf einem Flohmarkt in Chelsea ein Glaskunstwerk aus den 20er-Jahren, mit einem besonderen Verschluss. Mit diesem Verschluss reisten wir nach Frankreich, zu einer alten Glasmanufaktur, die noch per Hand fertigt. Nach mehreren Versuchen entstand dort unser Flakon.

LB: Was bedeutet Parfum für Sie persönlich?
RG Ich verstehe Parfum als etwas sehr Intimes, ein Accessoire, das man direkt auf der Haut trägt und das die Persönlichkeit vollkommen macht. Bedenken Sie, der Duft ist das Erste was man bei einem Menschen, oft unbewusst, wahrnimmt. Das Gehirn verarbeitet den ersten visuellen Eindruck in ca. 20 Sekunden, aber die Nase leitet ihren Eindruck schon nach 15 Sekunden ans limbische System weiter. Nicht umsonst, heißt es „ich kann dich nicht riechen“. Stellen Sie sich eine elegante Frau vor, die Haare und das Make-up sind perfekt, Kleidung und Accessoires sind teuer und dann trägt diese Frau einen synthetischen Allerweltsduft! Das passt in meinen Augen nicht zusammen.

LB: Wohin geht Ihrer Meinung nach der Trend in der Parfümerie-Branche?
RG: Ich denke, der Trend geht zu hochwertigen einzigartigen Düften. Viele Kunden werden Parfum wieder als etwas Kostbares Wert schätzen. Wir stellen fest, dass viele auf der Suche nach exzellenter Qualität sind und das darf auch gerne mehr kosten.

LB: Wird es weiter Düfte von AEDES DE VENUSTAS geben?
RG: Ja, wir arbeiten an weiteren Düften. Im Mai kommt „ IRIS NAZARENA“ und unser Signature-Parfum wird es in einer sehr schönen Travel Size geben.

LB: Herr Gerstner, herzlichen Dank für Ihren Besuch und das tolle Gespräch.
RG: Sehr Gerne!

Zum Sortiment >