All About Orange



An der leuchtenden Gute-Laune-Farbe kommt in diesem Sommer niemand vorbei. Die vielfältigen Nuancen von Apricot über Mango bis Papaya sind so unwiderstehlich wie ihre fruchtigen Namensgeber und selbst bei schlechtem Wetter als Stimmungsaufheller bestens geeignet. Aber wie findet man das passende Orange? Der Look eignet sich vor allem für leicht olivfarbene und dunklere Haut, kann aber auch bei blassen Typen gut aussehen, solange der Hautunterton warm ist. Ladies mit einem hellen Teint, blauen Augen und einer Haarfarbe von Hell- bis Mittelblond tragen am besten helle und eher pastellige Orangetöne. Bei dunklerer Haut mit goldigen bis rotbraunen Haaren und braunen oder grünen Augen sehen auch satte Orangetöne hervorragend aus. Vorsicht bei pfirsichfarbenen Nuancen, denn die können auf dunkler Haut leicht gräulich wirken.

 

Farbkick für strahlende Augen
Es gibt viele Möglichkeiten, den Trend zu tragen, aber wo sieht Orange am schönsten aus? Modemutige mit blauen Augen sollten orangefarbenen Lidschatten (z. B. Fire Glow von Laura Mercier) ausprobieren, denn die Komplementärfarbe lässt die blaue Iris besonders schön strahlen. Am besten trägt man Orange sparsam auf, ohne das ganze Augenlid zu bedecken und verblendet die Farbe gut. Es empfiehlt sich, eine leichte Grundierung als Basis zu benutzen, das verbessert die Haltbarkeit und bringt die Farbe noch besser zur Geltung. Aufregend sieht es auch aus, wenn man farbigen Lidschatten im Stil eines Eyeliners benutzt und ihn am Wimpernkranz entlang aufträg. Hierzu verwendet man am besten einen feinen Pinsel von Laura Mercier.

 

Orange auf den Wangen
Apfelbäckchen im zarten Orange können dem Gesicht genau die richtige Frische und gesunde Ausstrahlung verleihen, wie z. B. das Laura Mercier Coral Bronzing Duo. Wer experimentierfreudig ist, lässt sich von den 80er Jahren inspirieren und trägt das Rouge als deutlich sichtbaren "Balken" bis hinauf zu den Schläfen auf. Orange ist auch hervorragend dazu geeignet, um die Wangen mit zwei Rougetönen zu akzentuieren. Ein zartes Lush Nectarine von Laura Mercier bringt einen Hauch Farbe und wird mit einem schimmernden Mangoton von Benefit auf dem höchsten Punkt der Wangenknochen zum Leuchten gebracht.

 

Juicy Nails
Die poppige Farbe betont zart gebräunte Sommerhaut an den Händen und sorgt für ein karibisches Feeling, selbst wenn sich die Sonne bereits hinter der nächsten Wolke versteckt hat. Wie bei allen farbigen Lacken gilt jedoch auch bei Orange, dass man nicht auf einen schützenden Unterlack verzichten sollten, wie z. B. Koh Base Coat. Die gute Nachricht: Nagellack in Orange ist oft nicht so wartungsintensiv wie seine roten Farbverwandten und verzeiht auch kleine Ausbesserungsarbeiten. Einfach den gesamten Nagel sorgfältig mit einer zweiten Schicht Orange überpinseln, wenn sich die ersten kleinen Stellen zeigen, an denen der Lack abblättert.

 

Trendlacke in Orange
Wir empfehlen Koh in der Nuance Dutch!, Universe! oder Laugh Limitless!. Die Eco-Lacke von Kure Bazaar punkten nicht nur mit interessanten Farben wie Hippie-Chic, Urban 14 und Afrika, sondern verzichten auch weitgehend auf Inhaltsstoffe aus Erdöl. Die leuchtende und langhaltende Rezeptur besteht bis zu 85 % aus natürlichen Bestandteilen. MAC schickt mit Fiestaware und Morange zwei eher gedecktere Orangevarianten ins Rennen.

 

Lipgloss & Co.
Für diejenigen, die sich noch nicht so recht an Orange herantrauen, empfehlen wir ein feuchtigkeitsspendendes Gloss. Benefit verleiht den Lippen mit Ultra Plush Lip Gloss in Poutrageous! ein glänzendes Finish. Das Gleiche gilt für MAC Creamsheen Glass in der Farbe Rising Sun. Beim MAC Lippenstift aus der Serie Sheen Supreme in Sheer Mandarin wird es dagegen deutlich intensiver. An dieser Stelle auch noch ein Extra-Tipp: Wenn man einen Minitupfer orangefarbenen Lippenstift mit etwas Concealer vermischt und vorsichtig Augenschatten damit abdeckt, neutralisiert die Komplementärfarbe Orange den blauen Unterton der Haut.

 

Wie man leuchtenden Lippenstift richtig aufträgt
Wer auf intensive Lippen in Orange setzt, sollte beim Auftrag sehr sorgfältig vorgehen, damit die Farbe gut hält und an den Rändern nicht ausfranst. Am besten beginnt man mit einer fixierenden Lip Base als Grundierung. Der Lipliner (z. B. MAC Pro Longwear Lip Pencil) ist entweder eine kleine Nuance heller als der Lippenstift oder hat genau die gleiche Farbe. Mit einer feinen Linie wird die Lippenkontur nachgezogen. Der Lippenstift wird dann nicht direkt, sondern mit einem Pinsel (z. B. Lip Brush von Laura Mercier) aufgetragen. Zum Abschluss drückt man die Lippen vorsichtig gegen ein Kosmetiktuch, um die überschüssige Farbe abzunehmen, fertig! Wer mag, tupft ein bisschen transparentes Gloss (z. B. Crystal Gloss von Bobbi Brown) auf die Lippenmitte, um Glanz und Volumen zu intensivieren. Wer ein eher mattes Finish bevorzug, kann auch den Lipliner dazu zweckentfremden, um die ganze Lippenfläche auszufüllen. Das Ergebnis ist ein sehr intensiver und lange haltbarer Look.